HAPAG-Lloyd und KLU verlängern Zusammenarbeit

Die Kühne Logistics University (KLU) und Hapag-Lloyd setzen ihre Zusammenarbeit für fünf weitere Jahre fort. Mit der feierlichen Vertragsunterzeichnung am 7. Juli bestätigte Rolf Habben Jansen, CEO der Hapag-Lloyd AG, die weitere Förderung des Hapag-Lloyd Center for Shipping and Global Logistics (CSGL) an der KLU.

„Wir blicken auf eine sehr gute Zusammenarbeit zurück“, so Habben Jansen. „Derzeit ist unsere Industrie im wahrsten Sinne des Wortes in Bewegung – mehr denn je. Umso wichtiger sind Erkenntnisse aus der Forschung für uns. Wir hoffen auf viele Impulse für die Zukunft.“

„Sie haben Fragen – wir können Antworten geben“, sagte KLU-Präsident Prof. Thomas Strothotte. „Nur durch den Dialog von Wissenschaft und Industrie können wir aktuellen Herausforderungen angehen – ganz besonders im Hinblick auf Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel in der maritimen Wirtschaft.“

„Die Erneuerung und Erweiterung unserer Zusammenarbeit mit Hapag-Lloyd ist ein bedeutender Schritt für die KLU und das CSGL und freut uns sehr“, bestätigt CSGL-Direktor Prof. Dr. Gordon Wilmsmeier. Neben seiner Professur an der KLU ist er weiterhin Inhaber des Lehrstuhls für Logistik der Kühne-Stiftung an der Universidad de los Andes in Bogotá. „Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit sind zentrale Herausforderungen des maritimen Sektors. Hier setzt unsere Forschung an und hier wollen wir die Akteure in Wirtschaft und Politik unterstützen, auch durch ‚unruhige Gewässer‘ und ‚schwere See‘ sicher zu navigieren.“

In den ersten Jahren lag der Schwerpunkt des Centers auf der Nachhaltigkeit. In mehreren Forschungsprojekten, die z. T. durch die EU gefördert sind, wurden und werden im CSGL die Möglichkeiten von alternativen Schiffsantrieben oder die Implementierung nachhaltiger maritimer Lieferketten untersucht. Studierende und Doktorand*innen erarbeiteten in Kooperation mit Hapag-Lloyd ihre Abschlussarbeiten. In Zukunft sollen das Team und die Themen des CSGL wachsen und die Zusammenarbeit mit Hapag-Lloyd in Forschung, Lehre und Weiterbildung intensiviert werden. Die KLU und Hapag-Lloyd kooperieren seit rund vier Jahren in dem gemeinsamen Forschungszentrum.