KLU talks Business … mit Dr. Nils Gimpel-Henning, KRONE FLEET Deutschland

Reich an Daten, arm an Einsichten? Dieses Problem kennen viele Unternehmen. Denn günstige Sensoren und schnelle Datenverbindungen liefern zwar unzählbare Informationen, doch um sie zu nutzen, braucht es ein Konzept. Der bei Hamburg ansässige Logistikspezialist KRONE Fleet Deutschland packt das Thema an, gemeinsam mit der Kühne Logistics University (KLU). Geschäftsführer der KRONE Fleet-Group, Dr. Nils Gimpel-Henning, berichtet im Interview, wie aus dem Datenreichtum künftig neue Geschäftsmodelle entstehen sollen.

Die Forschungsergebnisse sollen als Konzept für die Umsetzung eines datengetriebenen Flottenmanagements und daraus ableitbarer Geschäftsmodelle bei KRONE Fleet dienen und als wissenschaftliche Aufsätze in hochklassigen internationalen Fachzeitschriften publiziert werden.

Sie leiten bei KRONE Fleet-Group in der Geschäftsführung seit dem Sommer die Bereiche Strategie, Development, Organisation und Prozesse. Was macht Ihnen Spaß im Job? Und wann hatten Sie das Gefühl: Jetzt habe ich die DNA des Unternehmens verstanden?

Nils Gimpel-Henning: Ich fange einmal mit der letzten Frage an. Die DNA unseres Unternehmens ist sehr stark von unserer Eigentümerstruktur geprägt. Als Teil einer internationalen, aber familiengeführten Unternehmensgruppe gibt es Werte wie Kundennähe, Verbindlichkeit, sicherlich auch ein gesunder Pragmatismus, die immer wieder klar hervorstechen. Ich persönlich hatte das Glück, diese „DNA“ durch meine vorherige Position als Assistent des Vorstandes der Gruppenholding bspw. in Aufsichtsratssitzungen mit der Familie sehr eng und persönlich mitzuerleben.

Da diese DNA gut zu mir passt, ist auch der Spaß im Job sehr hoch. Hinzu kommt die Möglichkeit, bei KRONE Fleet in allen Bereichen, vom Vertrieb über Operations bis hin zur IT, gemeinsam mit meinen Geschäftsführerkollegen Aufgaben anpacken zu können und Veränderungen (die es natürlich immer wieder braucht) anzustoßen. Passenderweise ist genau das meine Verantwortung als Geschäftsführer für die o. g. Bereiche.

 

Welche Live-Daten funken die von KRONE Fleet vermieteten LKWs bzw. ihre Einzelteile, Sattelauflieger und Fahrgestelle, zurzeit raus? An wen und was passiert damit?

Nils Gimpel-Henning: Das sind eine ganze Menge. Los geht es mit dem Standort via GPS. Wichtig sind im zweiten Schritt dann auch vor allem technische Daten von der EBS-Daten-Auslesung für Bremsen und Beladung über den Reifendruck bis zum Koppelsensor. Im Bereich der Kühlfracht steht selbstverständlich die Temperaturkontrolle im Vordergrund. Temperaturberichte, Alarmvorgaben und Kühlmaschinen-Daten werden kontinuierlich überwacht, übertragen und langfristig dokumentiert. Zudem gibt es verschiedenste weitere Informationen wie bspw. die Tankanzeige der Kühlmaschine oder aber den Verschlussstatus der Hecktüren.

Die meisten dieser Daten werden an unsere Kunden, also Spediteure und Transport-unternehmer, „gepushed“ und von diesen für die operative Fracht- und Flottensteuerung genutzt. Anwendungsfälle sind bspw. die Berechnung der Estimated Time of Arrival oder wie oben erwähnt die Kühlfrachtüberwachung. Daneben haben wir als Eigentümer der Flotte natürlich selbst auch ein großes Interesse an den unterschiedlichen Daten und genau hier kommt die Kooperation mit der KLU ins Spiel…

 

Ihr Unternehmen finanziert eine KLU-Doktorand*innenstelle für ein gemeinsames Forschungsprojekt. Was ist das Ziel und warum haben Sie sich für die KLU als Partner entschieden?

Nils Gimpel-Henning: Schon heute nutzen wir verschiedenste Daten für die Optimierung unserer Flotte, bspw. im Bereich von Maintenance & Repair, um unseren Kunden ein bestmögliches Mieterlebnis bieten zu können und die sog. „Uptime“ bei möglichst geringem Mietpreis zu maximieren. In Zukunft werden zudem Informationen zunehmend gefragt sein, aus denen wir die Effizienz des Transports vor dem Hintergrund von Nachhaltigkeitsaspekten ableiten können. Telematikdaten sind für all diese Fragestellungen unerlässlich.

Gleichzeitig stellt uns die Fülle an Informationen ohne Zweifel vor Herausforderungen. Wir sind davon überzeugt, dass uns die modernen Auswertungs- und Analysemethoden im Bereich Big-Data / Künstliche Intelligenz weitere Potenziale aufdecken können. Und genau hierbei setzen wir auf die Expertise und das Netzwerk der KLU.

 

In drei Worten – wofür steht für Sie die KLU?

Nils Gimpel-Henning: Logistik. Innovation. Internationalität.

Vielen Dank für das Gespräch!

Über KRONE FLEET Deutschland
KRONE Fleet ist ein Unternehmen der im Familienbesitz befindlichen KRONE-Gruppe und auf die Vermietung von LKW-Trailern in über 10 Ländern spezialisiert. Die Flotte umfasst mehr als 15.000 „rollende“ Einheiten, die für nahezu alle großen Logistikunternehmens Europas im Einsatz sind.


 
Mehr Informationen:

Nachweis für alle Fotos: KRONE FLEET