Prof. Maria Besiou erhält Humanitarian Logistics Award

Prof. Maria Besiou, Forschungsdekanin der KLU, wurde für ihre Forschungs- und Lehrtätigkeit im Bereich der humanitären Logistik mit dem Research and Academic Contribution Award 2022 des American Logistics Aid Network (ALAN) ausgezeichnet. ALAN vergibt die Humanitarian Logistics Awards seit 2017, um Organisationen und Persönlichkeiten zu würdigen, die sich der „Lebensrettung durch Logistik“ widmen.

Mit der Auszeichnung erkennt die philanthropische Organisation ALAN, die Katastrophenhilfeorganisationen kostenlos in ihrer Logistik unterstützt, Maria Besious mittlerweile über dreizehnjähriges Engagement auf dem Feld der humanitären Logistik an. Sie würdigt zudem „die Vordenkerrolle, die Maria Besiou im Rahmen von Initiativen wie dem Global Logistics Cluster einnimmt”.

Die Organisation lobte Maria Besious Tätigkeit als akademische Direktorin des von der KLU und HELP Logistics gemeinsam betriebenen Forschungszentrums Center for Humanitarian Logistics and Regional Development (CHORD), das sich seit Kurzem innovativen Forschungsfeldern widmet, beispielsweise der Umweltverträglichkeit humanitärer Operationen oder der Frage neuer Lieferkettenkooperationen zwischen verschiedenen Akteuren im Bereich der humanitären Hilfe. Auch Maria Besious zehnjährige Lehrtätigkeit in einem der wenigen Graduate-Level-Studiengänge, die weltweit für humanitäre Logistik angeboten werden, wurde hervorgehoben.

„Ich fühle mich wirklich geehrt, für meine Arbeit den Research and Academic Contribution Award des ALAN zu erhalten“, so Maria Besiou, „und ich danke all meinen Co-Autorinnen und -Autoren, Mitarbeitenden und den humanitären Organisationen, mit denen ich zusammengearbeitet habe. Außerdem möchte ich mich natürlich bei der KLU, HELP Logistics und der Kühne-Stiftung für das Vertrauen bedanken, das sie alle in mich gesetzt haben. Als ich vor dreizehn Jahren gemeinsam mit Luk Van Wassenhove und Alfonso Pedraza-Martinez bei INSEAD damit angefangen habe, zu Fragen der humanitären Logistik zu forschen, hätte ich mir nicht träumen lassen, dass dieser Sektor so spannend ist und dass die evidenzbasierte Forschung so außerordentlich viel bewirken kann.“

Kathy Fulton, Executive Director des ALAN, sagte über die Preisträger und Preisträgerinnen 2022: „Diese herausragenden Persönlichkeiten sind echte Beispiele dafür, was selbstlose Logistik bedeutet. Wir haben großen Respekt vor der wundervollen Arbeit, die sie geleistet haben, und wir freuen uns, dass wir sie heute auszeichnen können.“

Über die Humanitarian Logistics Awards: Die Humanitarian Logistics Awards des ALAN werden seit 2017 alljährlich verliehen, um Unternehmen und Einzelpersonen auszuzeichnen, die für Bestleistungen im Lieferkettenbereich stehen und so sicherstellen, dass die benötigte Hilfe schnell die von Krisen betroffenen Gemeinschaften erreicht. Für eine Auszeichnung kommen grundsätzlich alle Menschen infrage, die im Bereich der Logistik tätig sind, ebenso Organisationen und Fachbereiche.

Über ALAN: Die philanthropische Organisation ALAN, die die gesamte Branche einbezieht, wurde 2005 nach dem Hurrikan Katrina ins Leben gerufen, der verheerende Schäden an der Golfküste der Vereinigten Staaten und insbesondere in New Orleans anrichtete. ALAN unterstützt Katastrophenhilfeorganisationen kostenlos in Logistikfragen – sowohl vor als auch während und nach ihren Einsätzen. Das Netzwerk führt Expertise und Ressourcen der Logistikbranche mit dem Bedarf humanitärer Organisationen zusammen, sodass Hilfen schneller an ihren Bestimmungsort gelangen und mit jedem zur Verfügung stehenden Dollar so viel wie möglich erreicht wird. Im Laufe der Jahre hat die Organisation humanitäre Lieferkettenleistungen bei Naturkatastrophen wie beispielsweise Hurrikanen, Flächenbränden, Tornados und Überflutungen koordiniert.

Mehr Informationen: