Erfolgreiche Zusammenarbeit mit IfW Kiel geht in zweite Runde

Die Kooperation mit dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW Kiel) wurde um weitere drei Jahre verlängert. Gemeinsam mit dem IfW Kiel hatte die Kühne Logistics University (KLU) Dr. Christina Raasch 2015 als Professorin für Digitale Ökonomie berufen. Am IfW Kiel ist sie Expertin für Digitalisierung und Innovationsmanagement im Forschungszentrum "Innovation und Internationaler Wettbewerb“ (Innovation and International Competition).

Die Professur ist an der KLU angesiedelt und mit einer Assoziierung am IfW Kiel verbunden. Gemeinsame Schnittpunkte von KLU und IfW Kiel sind volkswirtschaftliche Fragestellungen im Bereich Innovation und globale Wertschöpfungsketten.

Gemeinsames DFG-Projekt zur Bewertung innovativer Ideen

Ein wichtiger Meilenstein der bisherigen Zusammenarbeit war die Bewilligung eines gemeinsamen Forschungsprojekts zur Bewertung innovativer Ideen durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). „Während sich die bisherige Forschung hauptsächlich auf die Ideenfindung konzentrierte, hat die neuere Forschung die Bedeutung der Bewertung und Auswahl erkannt. Aber vom Ergebnis her gedacht geht es natürlich vor allem darum, die besten Ideen zur Umsetzung auszuwählen. Hier liefert unsere Forschung wertvolle Ansätze für Unternehmen und Organisationen“, erläutert Prof. Raasch. Das Projekt wird von KLU-Doktorandin Johanna Schnier bearbeitet, die zuvor schon im Forschungszentrum Innovation und Internationaler Wettbewerb in Kiel mitgearbeitet hatte.

Prof. Raasch berät Bundesregierung für Logistik-Innovationsprogramm

In ihrer Forschung analysiert Christina Raasch, wie etablierte und junge Unternehmen ihren Innovationserfolg steigern können. Sie untersucht offene Innovationsprozesse unter Einbezug von Kund*innen und Mitarbeitenden. 2020 wurde die Expertin für digitale Ökonomie zum Mitglied der Innovationskommission berufen. Sie berät in dieser Funktion das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) beim Innovationsprogramm Logistik 2030.

Gemeinsame Berufungen stärken Vielfalt der Disziplinen

Die KLU unterhält gemeinsame Professuren mit weiteren renommierten Partnerinstitutionen wie dem Hasso-Plattner-Institut (Prof. Henrik Leopold) oder dem Kühne Center for Sustainable Globalization an der Universität Zürich (Prof. Marcos Ritel), um sich in ihren wissenschaftlichen Disziplinen breit aufzustellen. Ziel ist eine große fachliche Breite bei thematischer Fokussierung auf Lieferketten und Unternehmensführung.

Mehr Informationen: