The KLU faculty, post-docs, and PhD candidates regularly publish the results of their research in scientific journals. You will find a complete overview of all KLU publications below (e.g. articles in peer-reviewed journals, professional journals, books, working papers, and conference proceedings). Search for relevant terms and keywords, or filter the list by name, year of publication or type of publication. The references include DOIs and abstracts where available, and you can download them to your own reference database or platform. We regularly update the database with new publications.

Selected Publications

Copy reference link   DOI: 10.1007/978-3-642-40176-3_17

Abstract: Comparing process models and matching similar activities has recently emerged as a research area of business process management. However, the problem is fundamentally hard when considering realistic scenarios: e.g., there is a huge variety of terms and various options for the grammatical structure of activity labels exist. While prior research has established important conceptual foundations, recall values have been fairly low (around 0.26) – arguably too low to be useful in practice. In this paper, we present techniques for activity label matching which improve current results (recall of 0.44, without sacrificing precision). Furthermore, we identify categories of matching challenges to guide future research.

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

Copy reference link   DOI: doi:http://dx.doi.org/10.1016/B978-0-12-410400-6.00004-5

Abstract: Distribution structures are important elements of the freight transportation system. Goods are routed via warehouses on their way from production to consumption. This chapter discusses drivers behind these structures, logistics decisions connected to distribution structures on the micro level, and possible modeling methodologies on the macro level. The authors show the connection between the micro and the macro level and highlight advantages of the different modeling approaches.

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

Copy reference link   DOI: doi:10.1007/978-3-642-37601-6_3

Abstract: Wirtschaftsverkehrs- und City-Logistik-Modelle ermöglichen die Simulation des Verkehrsverhaltens sowie die Untersuchung und Bewertung von verschiedenen verkehrspolitischen Maßnahmen. Prominente Maßnahmen sind beispielsweise Einfahrverbote bestimmter Lkw-Typen, räumlich und zeitlich differenzierte Mautgebühren oder die Nutzung von Güterverkehrszentren. Diese Arbeit ist eingebettet in einen übergeordneten Ansatz zur mikroskopischen Modellierung des städtischen Distributionsverkehrs im Lebensmitteleinzelhandel. Neben der Verhaltensmodellierung der Entscheidungsträger sowie der physischen Simulation der Fahrzeugbewegungen liegt die große Herausforderung in der Gewinnung der Modelleingangsdaten zur Beschreibung des umfassenden Entscheidungsproblems in der Distributionslogistik. Die Ableitung dieser Daten sowie die Illustration am Beispiel eines Berlin-Szenarios ist Gegenstand des vorliegenden Aufsatzes.

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

Copy reference link

Abstract: Sustainability becomes increasingly important for all business areas. When it comes to the development of sustainable products it is necessary to have a clear under- standing of what makes a product sustainable. Such a definition has not emerged yet; this calls for taking a different angle when approaching the problem. This paper presents the results of an experimental study within the field of sustainable product development to investigate the influence of different stakeholders on development decisions.

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

Copy reference link

Abstract: Vertreter der organisationalen Praxis und klassischen Führungsforschung sind von Konstrukten wie Führungspersönlichkeit oder Führungsverhalten sprichwörtlich verzaubert. In der Tat wird Führungserfolg fast ausschließlich auf das eine oder das andere zurückgeführt. Dabei wird jedoch die entscheidende Rolle, die Mitarbeiter in Führungsprozessen einnehmen, kaum beachtet. Um besser verstehen zu können, unter welchen Bedingungen Führung effektiv ist, stellen moderne Führungstheorien daher eher die Mitarbeiter in den Mittelpunkt ihrer Betrachtungen. In diesem Kapitel führen wir die Leser in diese Geführtenperspektive auf den Führungsprozess ein, indem wir beschreiben, wie Mitarbeiter mit Hilfe sogenannter impliziter Führungstheorien das Wirken ihrer Führungskräfte wahrnehmen und schlussendlich auf dieser Basis auf diese reagieren. Anschließend leiten wir anhand von verschiedenen Beispielen aus der Praxis Konsequenzen der Geführtenperspektive für die Gestaltung von Führungsprozessen und der Führungskultur von Unternehmen ab

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

Copy reference link   DOI: 10.1007/978-3-8349-3852-7_27

Abstract: Was haben Schuhverkäufer und Krankenschwestern gemeinsam? Was können Altenpfleger und Buchhändler voneinander lernen? Geht man diesen Fragen nach, ergeben sich interessante Perspektiven: Buchhändler und Schuhverkäufer lassen sich dem Einzelhandel zuordnen, das heißt, sie führen Verkaufsgespräche und beraten Kunden. Altenpfleger und Krankenschwestern sind dem Pflegesektor zugeordnet, das heißt sie versorgen und beraten Patienten. Bei beiden Branchen steht jedoch der Mensch im Mittelpunkt. Er wird beraten, wird versorgt und er kauft ein – als Kunde oder als Patient (im Folgenden wird der Begriff „Klient“ verwendet, wenn von beiden Berufsgruppen gesprochen wird). Das Verhältnis, in dem Klienten und Dienstleistungsarbeiter stehen, wird als Dienstleistungsbeziehung bezeichnet. Dienstleistungen zeichnen sich im Allgemeinen durch das Zusammenspiel von Dienstleistungsunternehmen, Dienstleistungsmitarbeitern und Klienten aus (vgl. Nerdinger 1994) [22]. Insbesondere der Kontakt zwischen Dienstleistungsarbeitern und Klienten, also die Dienstleistungsinteraktion, ist mitentscheidend dafür, ob der Klient zufrieden mit der Dienstleistungsqualität ist, ob er dem Dienstleistungsunternehmen vertraut und ob er solch eine Dienstleistung erneut in Anspruch nehmen würde (vgl. Scherp 2009) [29]. Diese Thematik steht auch im Mittelpunkt des BMBF-, ESF- und EU–geförderten Verbundprojektes „Berufe im Schatten“. Mit dem folgenden Bericht wird ein Einblick in die Projektergebnisse einer Untersuchung an Auszubildenden im Einzelhandel und in der Pflege gegeben.

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML

Copy reference link   DOI: doi:10.1007/978-0-85729-439-5_12

Abstract: Workflow technology is established in the business domain for several years. This fact suggests the need for detailed investigations in the qualification of conventional workflow technology for the evolving application domain of e-Science. This chapter discusses the requirements on scientific workflows, the state of the art of scientific workflow management systems as well as the ability of conventional workflow technology to fulfill requirements of scientists and scientific applications. It becomes clear that the features of conventional workflows can be advantageous for scientists but also that thorough enhancements are needed. We therefore propose a conceptual architecture for scientific workflow management systems based on the business workflow technology as well as extensions of existing workflow concepts in order to improve the ability of established workflow technology to be applied in the scientific domain with focus on scientific simulations.

Export record: Citavi Endnote RIS ISI BibTeX WordXML