Best Teacher Award 2022 für Professor Henrik Leopold und Professor Christoph Ihl

Wer könnte die Qualität der Lehre an der KLU besser beurteilen als unsere Studierenden? Einer guten Tradition folgend, haben die KLU-Studierenden auch dieses Jahr wieder über die beste interne und externe Lehrleistung an der KLU abgestimmt. Prof. Dr. Henrik Leopold (Associate Professor for Data Science and Business Intelligence) nahm den Preis als „Best Teacher“ innerhalb der KLU mit nach Hause, während Prof. Dr. Christoph Ihl (TUHH Institute of Entrepreneurship) den Preis für als bester externer Dozent erhielt. Verliehen wurde die Auszeichnung im Rahmen der Graduierungsfeier am 14. September.

Die Studierenden haben Sie dieses Jahr zu ihrem externen Lieblingsdozenten gekürt. Was ging Ihnen durch den Kopf, als in der Graduierungszeremonie Ihr Name fiel?

Henrik Leopold: Ich war ehrlich überrascht und, ich muss sagen, auch ziemlich bewegt. Ich freue mich außerordentlich, dass die Studierenden und auch die Faculty meinen Einsatz so positiv bewerten und schätzen. 

Christoph Ihl: Das war eine große Überraschung und Freude! Ich fühle mich sehr geehrt. Das ist die beste Motivation zum richtigen Zeitpunkt, um sich wieder voller Elan in meinen Kurs an der KLU im Winter reinzuhängen.

 

Was würden Sie sagen, ist das Rezept Ihres Lehrerfolgs? Hat es etwas mit Ihren Themen zu tun?

Henrik Leopold: Ich glaube nicht, dass es ein klassisches Rezept gibt. Eher vermute ich, was die Studierenden an mir schätzen sind drei Dinge: meine Passion für die Themen; die Bereitschaft, komplexe Themen so herunterzubrechen, dass es alle verstehen können und nicht zuletzt die Flexibilität, auf die Bedürfnisse und Interessen der Studierenden einzugehen. Naja, vielleicht hilft auch gute Laune!

Christoph Ihl: Ich glaube (und hoffe), dass ich als Dozent nicht zu “professoral” rüberkomme. Ich versuche, authentisch und emphatisch zu sein, am Lernerfolg der Studierenden interessiert. Ich möchte den Studierenden meine Begeisterung für Theorien und Modelle vermitteln, indem ich Ihnen zeige, wie man damit relevante praktische Fragestellungen durchdringend kann. Ich finde, das muss gute universitäre Lehre leisten.

 

Wer war in Ihrer Studienzeit Ihr Lieblingsdozent und warum?

Henrik Leopold: Ich mochte die Professorinnen und Professoren, die Leidenschaft für ihre Themen hatten und sich Zeit genommen haben, Inhalte gut zu erklären. Also im Grunde nichts Besonderes, wenn man so will. Aber genau diese Leidenschaft hat mich selbst als Student inspiriert.

Christoph Ihl: Mein Lieblingsdozent war zum einen mein Makroökonomie-Prof an der TU Berlin. Er konnte den eher theoretischen Stoff sehr interessant und geschichtenreich rüberbringen, obwohl Makro bei uns als Zielgruppe gar nicht im Fokus lag.

Zum anderen denke ich da an meinen Entrepreneurship-Prof an der University of British Columbia in Vancouver. Damals gab es Entrepreneurship an deutschen Unis als Kurs noch gar nicht. Umso positiver überrascht wurde ich von den zahlreichen Praxisvorträgen von richtig erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmern.
Beide und damit auch zwei Dinge haben mich als Dozent geprägt: Theorie kann wirklich Spaß machen, wenn sie anschaulich mit der Praxis verknüpft wird.

Prof. Leopold lehrte 2021/22 die Kurse Data Science und Business Analytics and Decision Support. Prof. Ihl unterrichtete Digital Economy.

Mehr Informationen: