Wirtschaftswoche-Ranking: KLU-Forscher in der Spitzengruppe

Die KLU belegt im aktuellen WirtschaftsWochen-Ranking den zweiten Platz aller privaten Hochschulen im DACH-Raum, gemessen an der Forschungs-Produktivität pro Professor*in. Unter allen deutschen Universitäten und Hochschulen belegt die KLU Platz neun. Mehrere Professoren der KLU platzierten sich auch im individuellen Ranking der forschungsstärksten Betriebswirt*innen in Deutschland.

„Als junge Hochschule freuen wir uns über dieses Ergebnis. Es ist eine Bestätigung unserer bisherigen Arbeit und unterstreicht den Anspruch der KLU, Spitzenforschung zu leisten und die Ergebnisse direkt an unsere Studierenden zu vermitteln“, sagt der kommissarische Präsident der KLU, Prof. Christian Barrot. „2022 konnten wir drei neue Mitglieder in unserer Fakultät begrüßen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit in den kommenden Jahren und planen, die Fakultät und Forschung der KLU in den kommenden Jahren weiter auszubauen“, sagt er.

Top-Forschungsproduktivität an der KLU

Gemessen am Forschungs-Output pro Professor*in belegt die KLU Platz zwei unter den privaten Hochschulen im DACH-Raum und Platz neun im Gesamtranking aller deutschen Universitäten und Hochschulen.

Insgesamt vier Wissenschaftler der KLU platzierten sich in den verschiedenen Einzelrankings unter den besten Forschenden der Betriebswirtschaftslehre. Im Ranking der forschungsaktivsten Professor*innen der letzten fünf Jahre belegt Niels Van Quaquebeke, Professor of Leadership and Organizational Behavior, Platz 55. Der KLU-Gründungsdekan und Ehrensenator, Prof. Sönke Albers, belegte in der Kategorie Lebenswerk den 15. Rang von 250 gelisteten Professorinnen und Professoren. Ebenfalls vertreten: Prof. Niels Van Quaquebeke (Platz 235) und Prof. Asvin Goel (Platz 241). Im Nachwuchs-Ranking der „Top 100 unter 40 Jahren“ ist Prof. Henrik Leopold auf Platz 65 für die KLU vertreten.

Die Forschungsdekanin der KLU, Prof. Maria Besiou, kommentiert: „Das herausragende Niveau der akademischen Forschung ist eines der Hauptmerkmale der KLU. Als Forschungsdekanin liegt es mir sehr am Herzen, das Niveau weiter zu halten und zu steigern. Das Ranking ist eine große Anerkennung für die bisherige Leistung der KLU.“